Leistungen

Unser Leistungsangebot

ArbeitsgerüsteSchutzgerüsteDachdeckerschutzgerüstFahrgerüsteKonsolengerüsteDachgerüste für Hausschornstein = KamingerüstModulgerüsteAbsetzbühnenHängegerüstekleine TraggerüsteTreppentürme / PodesttreppenAufzüge, TransportbühnenNottreppeWetterschutzdächer BauzäunePersonenfang- / Seitenschutznetze
  • Unterteilung in verschiedene Lastklassen:
  • LK 1 für Inspektionen (75kg/m²)
  • LK 2 für Reparaturarbeiten (150kg/m²)
  • LK 3 Putz-/Malergerüst (200 kg/m²)
  • LK 4 Maurergerüst (300 kg/m²)
  • LK 5 schweres Maurergerüst (450 kg/m²)
  • LK 6 extreme / besondere Gerüstbelastung (600 kg/m²)

Absturzsicherung / Schutz ungesicherter Arbeitsflächen wie etwa bei hochgezogenen Wänden  für  Arbeiter und Passanten oder um diese vor herabfallenden Bauteilen zu schützen.  Bei Flächen, über denen für einen längeren Zeitraum Arbeiten ausgeführt werden, kann es erforderlich sein, Schutzdächer auf Gerüsten anzuordnen, um Passanten oder Arbeiter vor herabfallenden Gegenständen sicher zu schützen.

Bei allen Dacharbeiten dient dieses Gerüst als Absturzsicherung für Personen / Gegenstände und ist unerlässlich. Bei Neigungen von mehr als 20 und bis zu 60 Grad muss man mit einem Dachdeckerschutzgerüst absichern, wenn die Absturzhöhe mehr als 3 Meter beträgt. Zusätzlich sind für Arbeiten auf Flächen die um mehr als 45 Grad geneigt sind, spezielle Arbeitsvorkehrungen wie Dachdeckerstühle oder Auflegeleitern nötig.

Mobile Konstruktionen, welche komplett verschoben werden können.  Der Auf-/Abbau geht schnell und unkompliziert. Fahrgerüste eignen sich für Inspektionen und  kleinere Reparaturen  – Höhe außerhalb von Gebäuden nicht mehr als 8 m.

Gerüste zur Flächen- und/oder Deckenbearbeitung und werden hauptsächlich als Innengerüst eingesetzt. Durch die besonderen Eigenschaften des Modulgerüstes/Allroundgerüstes ist es möglich, an sehr hohe und räumlich beschränkt zugängliche Stellen heranzukommen. Häufig werden Raumgerüste zur Sanierung und Restaurierung von Kirchen, Burgen und Schlösser eingesetzt.

Erleichtert das Arbeiten an Schornsteinen auf einem Dachfirst. Es ist sicher aufzubauen und für Dächer mit einer Neigung von 30 – 45 Grad geeignet.

Wirtschaftliche und Montagezeit sparende Weiterentwicklung der Stahlrohr-Kupplungsgerüste. Eingesetzt werden sie überwiegend als Flächen- oder Raumgerüst, z.B. in der Industrie als Arbeits- und Schutzgerüst. Sie werden ebenfalls in sechs Lastklassen eingeteilt.

 

  • Aufbau mit Modulgerüstteilen – Größe und Höhe frei wählbar zum Absetzen
  • Von Lasten mit dem Kran auf gewünschte Höhe
  • Anwendung, wenn ein Standgerüst nicht gestellt werden kann. Dies ist häufig an Brücken oder ähnlichen Bauwerken der Fall. Die Abhängung wird entweder an einem eigenen brückenähnlichen Bauteil, an einem Ausleger oder an einer Konsole befestigt.
  • Hilfskonstruktionen (z.B. beim Rohbau), auch Stützen genannt, und bestehen aus vorgefertigten Teilen und lassen sich einfach auf- und abbauen.
  • Alternative zu den üblichen Gerüstaufstiegen als innenliegender Leitergang im Gerüst.
    Diese werden als Extrafeld vor das Gerüst montiert und werden auf fast jeder Baustelle als Zugang zu den Arbeitsplätzen auf Gerüsten benötigt. Somit ist ein bequemer und ergonomischer Aufstieg in jede Arbeitslage möglich. Treppentürme eignen sich auch hervorragend bei umfangreichen Arbeiten und zum Materialtransport.
  •  Nutzung  als Zugang zu Arbeitsplätzen auf Arbeits- und Schutzgerüsten und Eignung für den Transport bei Aufstiegshöhen im Gerüst bei mehr als 10m oder umfangreiche Arbeiten (z.B. komplette Fassaden- / Dachsanierungen) => TRBS 2121 Teil 1, Abschnitt 4.2. Sind diese nicht einsetzbar (z.B. aus Platzmangel keine Stellung eines Leiterturms möglich), können Leitern verwendet werden.
  • für öffentliche Gebäude (z. B. Schulen, Krankenhäuser)
  • Renovierung von Treppenhäusern
  • als Fluchttreppen
  • Ersatztreppe

 

 

  • diese Konstruktionen werden über ein vorhandenes Bauwerk gesetzt, um das Objekt vor Witterungseinflüssen zu schützen. Wetterschutzdächer gibt es als Gerüstbausystem, sie werden mit Kran- oder Gabelstapler am Boden montiert und dann mit dem Kran auf die Unterkonstruktion aufgesetzt. Nutzung als Sonderkonstruktionen an speziellen Bauwerken oder für spezielle Zwecke und bedürfen einer Statischen Berechnung und in verschiedenen Bundesländern einer Baugenehmigung.
  • dienen zur Absicherung der Baustelle
  • optimale Lösung für die Fälle, bei denen ein Standgerüst nicht effektiv oder bauseits nicht möglich ist. Montage zur ordnungsgemäßen Absicherung der Baustelle nach den Sicherheitsregeln. Vielfältige Einsatzmöglichkeiten z.B. im Hallen-, Hoch- und Schornsteinbau, bei Dach- und Zimmerarbeiten, Stahlbau oder beim Brückenbau.
  • Maschenweite der Netze  10×10 cm. Verwendung von feinmaschigen Netzen zum Schutz vor z.B. herabfallende Gegenstände für das am Boden arbeitende Personal.